MODEST: Innovation zeigt mobile Defis im Kataster

Möhnesee. Ein Defibrillator von dessen Existenz niemand weiß, ist keiner. Ein Defi ohne Kenntnis über seinen Standort kann niemandem helfen. Diese keineswegs neue Erkenntnis treibt nun schon seit Jahren den Verein Definetz e.V. um, der inzwischen längst über die größte Datensammlung über Defi-Standorte deutschlandweit verfügt, der einen Defikopter als lebensrettende Luftbrücke nahezu zur Serienreife gebracht hat, dessen fachliches Gewicht weit über das hinaus geht, was seine Mitgliederstärke signalisiert. Mit einer weiteren modernen Neuheit ging der Verein jetzt an die Öffentlichkeit und aufs Wasser. Auf der "MS Möhnesee" führte Vorsitzender Friedrich Nölle ein brandneues Werkzeug in die Definetz-Hilfsfamilie im Kampf gegen den Plötzlichen Herztod ein: das Tracking-System MODEST (Mobile Defibrillator Standorte), basierend auf einer Vernetzung der Definetz-Daten mit Defibrillator-Standorten auf automobilen oder anderen beweglichen Transportmitteln.

Weiterlesen: MODEST: Innovation zeigt mobile Defis im Kataster

Polens Daten bei Definetz aktualisiert

Mit 1240 aktiven Standorte in Polen dürfte bereits ein guter Teil der aktiven Geräte in unserem Nachbarland erfasst sein. In den letzten Wochen wurden die Datensätze vom Definetz-Praktikanten Thomas Tarapacki, einem Muttersprachler, überarbeitet und auf ihre präzise Platzierung hin überprüft. Zurzeit dürften sich die Angaben für Polen im Defikataster wohl auf dem höchsten Niveau bewegen.

Weiterlesen: Polens Daten bei Definetz aktualisiert

Auch bei Hackern beliebt: Defikataster

Eine gute Datenbank weckt Begehrlichkeiten. Wenn es nach der Anzahl der Versuche geht eine Datenbank zu hacken, dann muss das Defikataster von Definetz eine recht gute Datenbank sein. Tatsächlich spricht schon einiges dafür, denn das Verzeichnis ist zwar nicht das einzige seiner Art in Deutschland, aber mit knapp 24.000 Einträgen ist es das mit Abstand umfangreichste. Aber Zahlen sind das eine.

Weiterlesen: Auch bei Hackern beliebt: Defikataster

Das Defikataster zieht um.

Bildquelle definetz/FotoliaSchneller. Größer. Sicherer. Der Platz für unser Defikataster wurde auf dem alten Server ein wenig eng. Aus diesem Grunde sind wir hier auf einen neuen Server gezogen. Ab sofort steht die Website an dieser Stelle wieder zur Verfügung. Die Karten und Dienste stehen uneingeschränkt zur Verfügung und die redaktionellen Texte werden in den nächsten Tagen eingestellt. Vielen Dank für Ihr Verständnis, falls es in den vergangenen zwei Tagen zu Unannehmlichkeiten gekommen sein sollte!.

 

Die Zahl des Tages: 22450

KartendarstellungDas Defikataster, Deutschlands umfangreichste Datenbank mit Standorten für Defibrillatoren, wächst unaufhörlich. 22.450 Defibrillatoren an 22.261 Standorten sind in diesem Augenblick bereits erfasst. Und es geht ständig weiter, auch über die Grenzen Deutschlands hinaus. Gerade in diesen Stunden wurde die Bearbeitung der Standorte auf Elba beendet: Dort sind es nach unserem Kenntnisstand zurzeit 53 Geräte. Aber nicht nur auf Elba sondern auch auf den anderen beliebten Ferieninseln werden zurzeit nach und nach Geräte veröffentlicht. Das Kataster wächst ....

Weiterlesen: Die Zahl des Tages: 22450

News vom Backend

Thomas TarapackiIn diesen Tagen wurde die polnische Version des Backends fertiggestellt. Beiträge aus dem Nachbarland können nun auch von unseren Korrespondenten erfasst und ausgewertet werden, die die deutsche Sprache nicht beherrschen. Die Hauptlast der Übersetzungsarbeit hat unser Praktikant Thomas Tarapacki getragen. Herzlichen Dank dafür!

Mit dem heutigen Stand stehen auf Defikataster.de in unserer Datenbank 1070 Datensätze, von denen sich allerdings noch etwa ein Drittel in der Prüfung befinden.

App, App, Hurra – die Defi-App ist endlich da!

Foto: Peter FlanseJa, klappt alles einwandfrei. Jetzt haben alle Eigentümer von Smartphones mit Android-Betriebsystem eine lebensrettende App zur Hand. Definetz e.V. in Bönen bietet eine pfeilschnelle Applikation (entwickelt von Delta Computer Management) an, die ebenso cool und modern ist wie im Notfall auch bei höchster Nervosität leicht handhabbar ist. Es ist die erste, die sich der bundesweit größten Datenbank mit über 20.000 Datensätzen Deutschlands bedient: der des Defi-Katasters von Definetz.

Weiterlesen: App, App, Hurra – die Defi-App ist endlich da!